27. September 2012

Boston

[NACHTRAG] Nach der Harvard-Besichtigung ging es abends zur Rushhour wieder raus aus Boston und in den Wompatuck State Park.

Am nächsten Morgen haben wir lieber die Fähre in die Stadt genommen. Das kann ich auch nur empfehlen, es ist nicht nur sehr viel relaxter als mit dem Wohnmobil/Auto, sondern man hat auch einen grandiosen Blick auf die Sykline von Boston.

Dort angekommen ersteinmal in einem sehr leckeren Burgerladen etwas gegessen und anschliessend sind wir zu Fuß den Freedom Trail entlang spaziert. Einem rotmarkiertem Weg durch die Stadt, vorbei an vielen Sehenswürdigkeiten.

Auch wenn wir nach den 2.5 Meilen ganz schön platte Füße hatten, hat es sich gelohnt. Man bekommt einen wirklich guten Eindruck von der Stadt und sieht einen Menge.

Boston hat mir gut gefallen. Für eine Großstadt macht Bostoner eher einen Kleinstadteindruck und ist nicht so hektisch, laut und dreckig wie beispielsweise LA oder Toronto. Es gibt ganz viele kleine, schicke und alte Hauser und Straßen.

Mit der Fähre ging es Abends wieder zurück zum Wohnmobil und dort haben wir einen wirklich riesigen Grashüpfer gesehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen