30. November 2007

Mein neues Powerbook

Ich weiß, dass es eigentlich MacBook Pro heißt, aber nach 3 Jahren PowerBook fällt es doch schwer die alten Gewohnheiten abzulegen. Auf den ersten Blick sind kaum Änderungen auszumachen, ein kleiner schwarzer Punkt, der Empfänger für FrontRow und 2 Häkchen um das Display einzurasten, ein paar neue Anschlüsse und die eingebaute iSight-Kamera. Was zunächst gar nicht auffällt ist, dass sich die Größe verändert hat, aber wenn man beide Geräte nebeneinander legt, merkt man, dass die neue Maschine noch flacher ist, dafür ein bisschen länger und breiter. Dieser Umstand hat zur Folge, dass meine alte Neopren-Tasche nicht mehr passt.
Ich hatte nie das Gefühl, dass mein altes PowerBook zu langsam ist, aber das MacBook Pro ist schon viel schneller. Es ist alles einfach ein bisschen flüssiger und ein bisschen weicher. Der Hauptgrund für die Anschaffung ist die mangelnde Grafikleistung meines PowerBooks. Ich konnte die ATI Radeon 9600 noch nie leiden und jetzt habe ich eine portable Geforce 8600M GT. Also das volle Leistungsspektrum von OpenGL 2.1 und auch DirektX 10.
Obwohl die Kamera so flach ist: die Qualität ist wirklich beeindruckend und auch FrontRow ist super, wenn ich mal wieder Mittagschläfchen mache und meine Musik steuern kann. Leopard ist in meinen Augen ein zweischneidiges Schwert. Aber ich werde noch ein bisschen mehr Erfahrung mit der neuen Raubkatze sammeln bevor ich über Leopard berichte.

Kommentare:

  1. ja, optisch ok. - was drin ist, kann ich nicht beurteilen

    AntwortenLöschen
  2. Was ist das schon wieder für'n protziger Post, mein Haus, mein Auto, mein Pferd hmm??
    Naja, einbißchen neidisch bin ich trotzdem.. meiner ist zur Zeit irgendwie lahm.

    AntwortenLöschen
  3. also das mit dem schwarzen Hintergrund ist aber blöde.

    AntwortenLöschen