25. April 2015

#abcfee2015

Im April hat die liebe Fee zu einer neuen Runde #abcfee aufgerufen. Ich habe diesmal von a bis z mitgemacht und hier sind meine Bilder dazu im Überblick. (Hab sie via Instagram eingebunden, hoffe das läd nicht zu langsam...)

A wie Apfel schneiden #abcfee2015 #apfel #apple

Ein von Marie (@marieslogbuch) gepostetes Foto am

B wie Befüllt für das lange Wochenende. #abcfee2015

Ein von Marie (@marieslogbuch) gepostetes Foto am

C wie Christkind ❤️ #abcfee2015

Ein von Marie (@marieslogbuch) gepostetes Foto am



D wie Dessert für morgen. #abcfee2015 #tiramisu

Ein von Marie (@marieslogbuch) gepostetes Foto am

E wie Eierschale �� Frohe Ostern #abcfee2015

Ein von Marie (@marieslogbuch) gepostetes Foto am

F wie Familie ❤️���� #abcfee2015 #familie #family

Ein von Marie (@marieslogbuch) gepostetes Foto am



G wie Gummitierchen #abcfee2015 #haribo

Ein von Marie (@marieslogbuch) gepostetes Foto am

H wie Hängesessel. Ich liebe ihn ❤️ #abcfee2015 #lieblingsplatz

Ein von Marie (@marieslogbuch) gepostetes Foto am



J wie Junge. Nicht sehr einfallsreich & zu spät. Aber ich mag das Foto vom Christkind �� #abcfee2015

Ein von Marie (@marieslogbuch) gepostetes Foto am

K wie kleiner Vogel für das Nachbarmädchen. #abcfee2015 #amigurumi

Ein von Marie (@marieslogbuch) gepostetes Foto am

L wie langersehnt. Das Nachbarmädchen ist endlich da �� #abcfee2015 #babyfinger

Ein von Marie (@marieslogbuch) gepostetes Foto am



M wie Meer. Ich freue mich so auf den Urlaub & das Meer. #abcfee2015 #meer #ocean

Ein von Marie (@marieslogbuch) gepostetes Foto am

N wie Neu & Alt. Das Christkind brauchte größere Schuhe. #abcfee2015 #schuhe #jochie

Ein von Marie (@marieslogbuch) gepostetes Foto am



P wie Pause in der Sonne genießen ��☀️ #abcfee2015

Ein von Marie (@marieslogbuch) gepostetes Foto am

Q wie Quatsch machen. ❤️ #abcfee2015

Ein von Marie (@marieslogbuch) gepostetes Foto am

R wir Ranunkel. #abcfee2015

Ein von Marie (@marieslogbuch) gepostetes Foto am



S wie Schnäppchen. Neue Klamotten für das Christkind von den Zwillingsneffen �� #abcfee2015

Ein von Marie (@marieslogbuch) gepostetes Foto am

U wie Ueberraschung von @derschlauedet �� #abcfee2015

Ein von Marie (@marieslogbuch) gepostetes Foto am


V wie Veronika. Alles Liebe zum Geburtstag @vronimeloni ���� #abcfee2015 #nachgereicht

Ein von Marie (@marieslogbuch) gepostetes Foto am

W wie Waffel. #abcfee2015

Ein von Marie (@marieslogbuch) gepostetes Foto am

Z wie Zehnägel neu lackiert. #abcfee2015

Ein von Marie (@marieslogbuch) gepostetes Foto am

22. April 2015

Liebster Award

Ich wurde vom FreiRaumKind für den Liebster Award nomminiert. Vielen Dank!
Dazu wurde ich schon öfter eingeladen, aber heute mache ich auch mal mit :)

Hier sind meine 11 Antworten:
  1. Welches ist dein Lieblingslied?
    Das ändert sich von Zeit zu Zeit. Ich mag zum Beispiel schon sehr lang die Unplugged Version von "Schauen was passiert" von Berge oder "Lightning Crashes" von Live.
  2. Pizza oder Pasta?
    Ich esse beides gern. Pasta in allen Formen und Pizza am liebsten hauchdünn.
  3. Dein letzter Urlaub war in...?
    Hooksiel im Januar. Und für Juni haben wir schon Flüge gebucht. Ich freue mich drauf :)
  4. Den Namen deines Kindes/deiner Kinder hast du oder dein Partner ausgesucht?
    Den hat Max ausgesucht und ich habe nach der Geburt mein Okay gegeben ;) Den Zweitnamen habe ich ausgesucht und bin mittlerweile froh, das wir so gewählt haben. Weil der 1. doch gut zum Christkind passt.
  5. Welches Buch hast du zuletzt gelesen?
    "Sleepy Kittens" vorhin mit dem Christkind. Ein richtiges Buch habe ich leider aus Zeitmangel schon länger nicht gelesen.
  6. Du musst heulen, wenn...?
    ...andere weinen. Ob im TV oder in echt ist dabei egal.
  7. Vor was hast du Angst?
    Zum Beispiel vor dem Fliegen. Wird gefühlt bei jedem Flug schlimmer und wenn ich nicht so gern reisen würde, würde ich auch freiwillig nicht Fliegen.
  8. Käse oder Wurst?
    Käse!
  9. See oder Schwimmbad?
    See. Kein Chlor und da ist es meist nicht so laut.
  10. Wie kamst du auf deinen Blogname?
    Den hat Max ausgesucht, als er den Blog vor fast 10 Jahren für mich angelegt hat.
  11. Wann hast du das letzte Mal herzhaft gelacht?
    Letztes auf dem Sofa, aber ich weiß gerade gar nicht mehr warum... blöde Antwort, tut mir leid.

Ich habe nun die Ehre bis zu 11 weitere Blogs zu nominieren und Ihnen 11 Fragen zu stellen. Ich wähle:
  • Lena, vielleicht möchte sie ja in diesem Jahr doch nochmal wieder bloggen ;)
  • Verena
  • Irina
  • und alle die gern mitmachen möchten :)

Hier nochmal kurz die Regeln, bevor ihr an der Reihe seid:
  • Bedanke Dich bei dem Blogger, der dich nominiert hat und verlinke seinen Blog.
  • Zeige, dass Dein Artikel zum Blogstöckchen “Liebster-Blog Award” gehört. Benutze dazu gerne das Awardbild.
  • Beantworte die 11 Fragen, die dir gestellt wurden.
  • Formuliere selbst 11 neue Fragen.
  • Nominiere bis zu 11 weitere, noch recht unbekannte Blogger und bitte sie, Deine Fragen zu beantworten.
  • Informiere den jeweiligen Blogger über die Nominierung.

Und hier sind meine Fragen an euch:
  1. Wie kamst du zu deinen Blogname?
  2. Wo machst du am liebsten Urlaub?
  3. Was ist deine Lieblingsfarbe?
  4. Was ist dein Lieblingsessen?
  5. Tag oder Nacht?
  6. Welche Serien kannst du empfehlen?
  7. Machst du Sport?
  8. Mac oder PC?
  9. Was sind deine Lieblingsblumen?
  10. Wieviel paar Schuhe besitzt du?
  11. Worüber hast du zu letzt gelacht? :)

21. April 2015

Stoffwindelwoche

Zur Zeit ist wieder Stoffwindelwoche oder auch Real Nappy Week. Das möchte ich endlich mal zum Anlass nehmen und über usere Erfahrungen schreiben. Denn wir wickeln jetzt schon über ein Jahr mit Stoff und sind alle drei begeistert :)


Ich habe mich Stunden, naja wahrscheinlich eher Tage über die vielen verschieden Möglichkeiten informiert, die man beim Wickeln mit Stoff hat. Wer Informationen sucht, dem kann ich nur meinen Lieblingsshop StoffyWelt.de empfehlen. Dort kann man nicht nur schnell und einfach Stoffwindeln und Zubehör bestellen, sondern es gibt auch ein paar wirklich tolle Infoseiten mit Fotos und Vergleichen der verschiedener Stoffwindeln, Systeme und Materialien. Dort gibt es auch eine Liste mit Gründen für Stoffwindeln und einen Vergleich der Kosten. So bekommt man als Neuling schon mal einen ganz guten Überblick.

Weil das ganze Thema eindeutig viel zu umfassend für nur einen Blogpost ist, versuche ich es mal aufzuteilen und hier nach und nach Windeln vorzustellen, die wir bisher getestet haben, werde über unsere Waschroutine berichten und alles was sonst noch interessant sein könnte.

Heute fange ich mal mit damit an, was uns am meisten an Stoffwindeln überzeugt hat. Achtung ab jetzt geht's um Windelcontent. Nicht nur im übertragenen Sinne ;)

Schon während der Schwangerschaft habe ich mich über Stoffwindeln informiert, weil mir die Menge an Müll die Wegwerfwindeln verursachen ein Dorn im Auge ist. Besonders wenn man Bilder von einem Windelmüllberg sieht, kommt man wegen der riesigen Müllmenge die so ein kleines Baby erzeugt doch sehr ins grübeln.
Das wurde mir besonders bewußt, als unser Christkind da war und wir fast täglich unseren Windeleimer leeren mussten, da wir zu Beginn auch Wegwerfwindeln verwendet haben.

Häufig muss man den Mülleimer bei Wegwerfwindeln auch leeren, wegen der Geruchsbelästigung. Das empfinde ich auch als einen riesigen Vorteil. Denn dank Windelvlies landen Fäkalien nicht im Mülleimer, sondern in der Toilette und stinken somit nicht vor sich hin.

Außerdem muss man die vollen Windeln ja nicht nur später entsorgen, sondern zunächst auch erstmal beschaffen. Da wir kein Auto haben, freue ich mich jedes Mal wenn im Drogeriemarkt vor mir jemand einen Winkelkarton kauft, weil ich nicht andauernd so einen großen Karton nach Hause schleppen muss :)
Dies spart nicht nur meine Energie, sondern auch allgemein viel mehr Energie und Kosten. Denn unsere Stoffwindeln mussten, im Gegensatz zu Wegwerfwindeln, nur einmal produziert und zu uns verschickt werden.

Jeder der schon mal ein Baby umziehen musste, weil die Windel hinten nicht dichtgehalten hat und dann irgendwie versuchen musste den beschmutzten Body vom Baby zu bekommen, wird an dieser Stelle wohl überzeugt werden. Denn seit wir mit Stoff wickeln hatten wir noch keine einzige ausgelaufene Kackwindel. Zu Anfang gab es ein paar übergelaufene Pipiwindeln, weil wir uns einfach erst noch einfinden mussten oder auch jetzt manchmal, wenn man das Wickeln einfach mal vergisst.

Nun zum ausschlaggebenden Punkt, der uns nach drei Monaten doch noch überzeugt und zum Wechsel zu Stoffwindeln gebracht hat: der chemische Geruch von Wegwerfwindeln!
Bei den ganz kleinen Windeln war das noch nicht so schlimm, aber ab Größe 3 war der Geruch einer neu geöffneten Windelbox für mich nicht mehr auszuhalten. Das ganze Schlafzimmer roch irgendwie chemisch. Und was so sehr riecht, kann ja auch an einem empfindlichen Babypopo nicht unbedingt gesundheitsförderlich sein. So bestellte ich doch ein paar Stoffwindeln und war sehr schnell überzeugt. Nicht zuletzt sehen die Windeln einfach auch viel hübscher aus. Ich freue mich immer, wenn unsere Windeln kunterbunt an der Wäscheleine hängen.


Der Aufwand hält sich in Grenzen sobald man das passende System und eine Routine gefunden hat. Das Wickeln an sich ist nicht mehr Aufwand als mit Wegwerfwindeln und Wäsche hat man mit Baby so oder so mehr als zuvor.

Also einfach mal ausprobieren :)

6. April 2015

Ostern 2015




Die Woche vor Ostern war meine Schwester Lena ein paar Tage zu Besuch und wir haben mit dem Christkind Ostereier gefärbt. Er hat ganz fasziniert zu geschaut, besonders als die Farbe ins Wasser kam und später die bunten Eier bestaunt.

Am Ostersonntag waren meine Eltern zu Besuch und das Christkind durfte zum ersten Mal Ostereier und Schokokäfer im Garten suchen. Hat ihn aber nur kurz interessiert. Dann hat er lieber wieder den Garten erkundet und dem Opa zugesehen, wie er mit der neuen Kinderharke Moos entfernt. An Eier werfen hätte er gefallen gefunden, aber nach zwei zerdepperten war dann lieber Schluss damit und es gab Mittagessen.
Das sonnige Wetter lud zu einem Spaziergang ein und so haben wir noch zu fünft eine Runde durch den Park gedreht und uns anschließend mit Tiramisu gestärkt.

Am Ostermontag hat Regina Leo gebracht und wir haben alle zusammen mit den Lieblingsnachbarn zu Mittag gegessen.

Schön war es und wir haben die vier Tage Familienzeit sehr genossen.

Das Christkind ist 1 Jahr, 4 Monate, 1 Woche und 5 Tage alt.

Familienfoto

Weil ich es so mag und es heute zum #abcfee2015 auch so gut passt:

F wie Familien ♥

2. April 2015

Mommy Survival Kit

Im März war ich auf zwei Babypartys. Neben den klassischen Geschenken wie Belly Cake und Windeltorte, habe ich diesmal auch ein Mommy Survival Kit verschenkt. Weil ich es schön finde, wenn nicht nur an das Baby, sondern auch mal an die neue Mama gedacht wird :)
An jedes kleine Geschenk habe ich noch eine Notiz mit einer Art Anleitung oder Tipp gemacht. Ich hoffe den beiden Baldmamas hat es gefallen und es hilft ihnen etwas in der spannenden, ersten Zeit mit Baby.

Zunächst habe ich mich an meine erste Zeit mit Baby erinnert und darüber nachgedacht, was ich nützlich fand und das will ich hier noch mal kurz zusammenfassen. Achtung: Mamicontent ;)

In den ersten Tagen nach der Geburt drehte sich neben dem neuen Familienmitglied natürlich alles um's Stillen. Ich bin sehr glücklich, dass das bei uns so gut geklappt hat. Aber gerade im Wochenbett gibt es ja schnell noch kleine Startschwierigkeiten und so war ich sehr froh über den Tipp meiner Hebamme mir gegen wunde Brustwarzen die Multi-Mam Kompressen zu kaufen. Zunächst klingt der Preis teuer, aber ich hätte auch das doppelte dafür bezahlt, weil sie mir echt geholfen haben. Außerdem kann man die Pads gut noch mal durchschneiden und so etwas "strecken".

Hilfreich beim Stillen und auch in der ersten Zeit notwendig sind natürlich auch Stilleinlagen. Ich hatte ein paar Proben und zufällig zur richtigen Zeit die von Penaten gewonnen. Aber am Besten fand ich die ganz günstigen von Babylove vom dm. Die sind schön weich und klein.
Später habe ich mir waschbare gekauft. Leider wusste ich da noch nicht, dass es auch so tolle bunte und wasserdichte gibt, wie zum Beispiel bei Stoffywelt. Die kann ich ja vielleicht mal beim nächsten Kind testen ;)
Weil ich irgendwann nachts nicht mehr mit BH schlafen wollte, habe ich mir auch noch die LilyPadz gekauft. Diese sind auch waschbar, selbsthaftend und quasi unsichtbar. Es ist bei mir die ganze Nacht nichts ausgelaufen, aber beim Entfernen sollte man ein Tuch drunter halten.

Weil es auch gerade zum Thema Stillen passt: Ich hatte mir außerdem zwei verschiedene Stillbh's gekauft. Ich fand die aber nicht sonderlich bequem. Deshalb habe ich später nur noch die Traum BH's genutzt. Die lassen sich zwar nicht extra Öffnen, aber genauso leicht einfach herunterziehen.

Mit dem Stillstart verbinde ich den größten Hunger den ich je verspürt habe! Ich habe in dieser Zeit riesige Portionen gegessen. Ich betone das gern, damit keine neue Mama auf die Idee kommt Kalorien zu zählen. Klar, passt man nach der Geburt nicht direkt wieder in seine alten Klamotten und die Waage zeigt auch noch eine ganze Weile mehr an als vor der Schwangerschaft. Aber das braucht einfach nur Zeit, den Rest erledigt das Stillen.
Deshalb und weil ich oft hungrig mit dem Christkind an der Brust festsaß, darf Schokolade oder Weingummi in der Anfangszeit nicht fehlen, so auch nicht in meinem Mommy Survival Kit.

Außerdem habe ich noch Malzbier und Stilltee mit reingepackt. Beides soll ja bekanntlich die Milchbildung anregen und unterstützen. Ich habe mir morgens meist eine Kanne Tee gekocht und eine Tasse zusammen mit meiner Hebamme getrunken. Das habe ich als sehr schön in Erinnerung und ich bin besonders im Nachhinein sehr froh, um ihre Unterstützung, Zeit und Ruhe die sie uns geschenkt hat.

Was natürlich am Anfang auch benötigt wird, auch wenn man nicht stillen möchte, sind Binden. Also habe ich Symbolisch auch eine mit in die Tüte gepackt. Ich habe mir in der Schwangerschaft so viele Gedanken um's Wochenbett gemacht. Ich hatte ehrlich gesagt davor mehr Angst, als vor der Geburt. Aber es war dann doch nicht so schlimm wie erwartet. Die Geburtsverletzungen heilen schneller als gedacht, der Wochenfluss wird auch schnell weniger und durch den Hormoncocktail fühlt man sich super und fit (Solange man im Bett bleibt und es nicht übertreibt. Dann merkte ich doch schnell, dass ich doch noch nicht wieder so fit bin wie angenommen.)

Ansonsten kann ich nur ganz viel Ruhe empfehlen. Um sich als neue Familie einzufinden und sich nach der Schwangerschaft und der Geburt zu regenerieren. Das mag vielleicht nicht auf jede Mama zutreffen, aber uns hat das den Start erleichtert. Ich denke das Christkind hat davon profitiert und war ein wirklich zufriedenes und ausgeglichenes Baby von Anfang an. Und auch der Stillstart war so sehr problemlos.

Empfehlen kann ich auch die "Besuch bringt Essen mit"-Regel. Wir haben der Familie gesagt, wer das Baby in den ersten Tagen sehen möchte, der muss etwas zum Essen für uns mitbringen. Es haben sich wirklich alle daran gehalten und das war soo hilfreich. Wir wären sonst nicht zum Einkaufen und Kochen gekommen und hatten immer etwas leckeres zum Essen.
Vielen Dank nochmal an alle dafür. Das war so toll!

Hach, das Wochenbett bzw. die ersten Wochen mit so einem Minibaby sind schon eine ganz besondere Zeit. Ich denke gerne daran zurück und leider habe ich viel zu wenig aus dieser Zeit verbloggt, weil man halt doch nur Baby im Kopf hat.

Ich hoffe die beiden Neumamas werden das auch ohne größere Probleme genießen können und haben einen schönen Start als Familie ♥

24. März 2015

16 Monate Christkind












Mit 16 Monaten...
  • trägt man nur noch Größe 86/92.
  • wiegt man 11,3 kg.
  • macht man fast immer 2 Stunden Mittagsschlaf.
  • dippt man Essen und Finger in Chiliequark oder Ketchup.
  • liebt man Tomaten, Käse, Bananen, Milch und Nudeln.
  • kann man sich sein Wasserglas allein nehmen, etwas trinken und zurück stellen.
  • legt man sich auch gern etwas auf’s Brot, um es dann doch wieder runter zu nehmen und pur zu essen :)
  • isst man schon gut mit dem Löffel oder der Gabel.
  • sagt man "heiß" und pustet man dann auf sein aufgepicktes Essen.
  • wacht man um 6Uhr auf und möchte aufstehen.
  • schläft man dafür fast immer durch, sobald die Eltern auch im Bett sind.
  • schläft man nicht gern allein.
  • hockt man sich morgens vor das Fenster, wenn das Rollo hochgeht, um noch schneller raus schauen zu können hearts;
  • hat man seinen Autositz vollgespuckt :(
  • spielt man super Fußball und kann einen Ball ganz schön weit werfen.
  • zählt man vorher "eisi die" (1,2,3).
  • ist man mit Papa zu Fuß zum Bäcker gelaufen und hat stolz sein Brötchen in der Tüte bis nach Hause getragen.
  • kann man bis zum Aldi allein laufen (dauert nur etwas bei dieser interessanten Strecke ;)
  • kann man zeigen wo seine Nase, Ohren, Mund, Füße, Finger, Bauch etc. sind.
  • spielt man gern mit Eimer und Schaufel im Sandkasten.
  • rutscht man gern.
  • wird man draußen immer mutiger und erforscht den Garten allein.
  • hat man erstmal alle Impfungen überstanden.
  • hilft man gern beim Backen und leckt dabei die Löffel ab :)
  • liebt man immer noch Luftballons.
  • stappelt man alles, sogar sein Butterbrot.
  • fragt man immerzu nach dem "baaah" (Roomba) und möchte diesen anschalten.
  • hat man dann aber doch einwenig Angst, wenn der Roomba losfährt und flüchtet schnell zu Mama.
  • sagt man "heiß" und zeigt dazu auf Herd, Ofen, Töpfe oder den Grill.
  • kann man Seifenblasen pusten und ist dann ganz begeistert von den Blasen hearts;
  • schaut man sich im Supermarkt die Waren aus dem Wagen an und redet man mit der Kassiererin.
  • begrüßt man sowieso immer und überall Menschen mit "hi" und versucht mit ihnen Blickkontakt aufzunehmen.
  • teilt man seinen Schnuller mit der kleinen Puppe und gibt ihr ein Küsschen ♥
  • findet man es super lustig, durch die Scheibe zu schauen und wieder dahinter hervor zu kommen.
  • kann man allein auf seinen Lernturm klettern.
  • nickt man mit einem breiten, herzerwärmenden Grinsen, wenn man etwas möchte oder man verstanden wird ♥
  • hat mal zum 1. mal an der Ampel gedrückt.
  • versucht mal sich Socken oder Mütze selbst anzuziehen.
  • war man eine ganze Woche mit Mama allein Zuhause.
  • kann man draußen die Blumen gießen.
  • kann man an Blumen riechen.
  • ist man zum 1. Mal barfuß durch's Gras gelaufen.
  • kann man mit Buntstiften malen.
  • streichelt man den Babybauch von Meganne ♥
  • kreischt man, wenn man etwas nicht bekommt oder nicht sofort reagiert wird.
  • fängt man an zu klettern und sich auf Kartons zu stellen.
  • kann man den Milchkarton aus der Kühlschranktür nehmen.
  • trägt man gern große Dinge hin&her, wie den Wäschekorb, Kartons oder den Windeleimer.
  • kann man auf einem Bein stehen, wenn man sich mit einer Hand festhält.
  • kann man die kleine Stufe überwinden, um sich allein auf die Waage zustellen.
  • war man zum 1. Mal allein mit Papa Übernacht weg.
  • spielt und liesst man gern im liegen.
  • macht man gern Steckpuzzel (mit etwas Hilfe).
  • hatte man seine 2. Erkältung :(
  • sagt man "Bi"ld" und "Keks" und "Be"sen.
  • sagt man "piep" und läuft dann zum Fenster, um nach Vögeln Ausschau zu halten.
  • kann man an Türen klopfen.
  • hüpft man gern auf seinem pinken Pony.
  • schiebt man gerne Mama auf dem Bobbycar durch die Wohnung :)
  • ist man sehr kuschelig geworden und umarmt man ab und zu von allein die Eltern ♥

22. März 2015

Loslassen

Gestern morgen hieß es "Tschüss Mama!" und der Mann ist mit dem Christkind nach Gelsenkirchen gefahren. Zum ersten Mal allein, ohne mich.

Als der Mann das vorschlug, dachte ich zunächst: nee das geht nicht! So lange getrennt von meinem Baby, wie soll das mit dem Stillen gehen und überhaupt über Nacht, das wird nicht klappen. Aber die Verlockung endlich mal Zeit für mich ganz allein zuhaben nach fast eineinhalb Jahren klang auch schön. Und so stimmte ich doch zu.

Also packte ich eine Tasche für die beiden und sie fuhren gestern Morgen mit dem Zug los zur Oma. Ich hab erstmal alles Spielzeug aufgeräumt und den Kühlschrank endlich geputzt. Eine halbe Staffel "Body of Proof" geschaut, etwas gehäkelt, mir Pudding gekocht und einfach nur nichts gemacht :)
War ein schöner ruhiger Tag und ich habe es genossen. Abends war das Bett dann aber doch ganz schön leer ohne meine beiden Männer und ich habe die beiden vermisst.

Heute morgen ich bin auch ohne Babywecker schon um 7Uhr aufgewacht. Hab den Tag einfach mal so vertrödelt. Viel mehr ging auch gar nicht, weil die Trennung ohne zu Stillen wohl doch etwas zu lang war, was ich jetzt an Kopfschmerzen und einer schmerzenden Brust merke. Hoffe das wird nicht schlimmer.

Jetzt warte ich, dass die Zwei wieder kommen und bin gespannt, wie ihr Wochenende ohne mich war...

Das Christkind ist 1 Jahr, 3 Monate und 4 Wochen alt.