24. Juni 2014

7 Monate Christkind

Dieser Monat war besonders spannend, da es das erste richtige Essen gab und das Christkind quasi täglich Neues lernt. Deshalb ist die Liste diesen Monat auch besonders lang.
Es ist soo spannend und schön dem Christkind beim Entdecken und Lernen zu zusehen. Er lernt so schnell und gerade beim Essen und den ersten Vorbewegungsversuchen sieht mal gut, wie rasend schnell er diese neuen Fähigkeiten erlernt und verbessert.









Mit 7 Monaten...
  • wiegt man 8900g und ist 71cm lang.
  • hat man riesige Füße.
  • sitzt man mit am Tisch wie die Großen.
  • hat man großen Spaß am selber essen.
  • hat man sein eigenes Wort für alles essbare: "Bah!"
  • kaut und lutscht man begeistert an Gurke, Erdbeere, Melone, Banane, Kartoffel, Brot, Babypizza.
  • mag man Möhre und Paprika nicht so gern.
  • ißt man auch gerne ein paar Löffel Brei.
  • kann man auch schon ziemlich kleine Stücke Essen mit der Hand auflesen, von einer in die andere Hand wechseln und in den Mund stecken.
  • ist der 3. Zahn durchgebrochen und der 4. schon in Sicht.
  • spielt man gerne Verstecken, indem man sich ein Tuch auf das Gesicht legt und über's ganze Gesicht strahlt, wenn man es wieder weg nimmt :)
  • mag man nicht mehr wie ein Baby in der Newborn Schale liegen.
  • will man lieber den ganzen Tag sitzen oder stehen.
  • ist man gern in einer Deckenhöhlen.
  • kann man sehr laut kreischen.
  • aber auch laut kichern und lachen ♥
  • fängt man an zu weinen, wenn Mama oder Papa den Raum verlassen und man kurz alleine zurück bleiben muss.
  • hat man eine Woche sehr schlecht geschlafen und das auch nur mit Körperkontakt und Stillen.
  • war das ganz schön anstrengend für Mama.
  • will man um 7Uhr aufstehen, um zu strampeln, zu erzählen & sich zu drehen.
  • schaut man sich jeden seiner Finger einzelnd an.
  • kann man sich ganz schnell vom Bauch auf den Rücken und vom Rücken auf den Bauch drehen.
  • kann man sich über die Seite vorwärts rollen, um an Spielzeug zu kommen.
  • rollt man sich gern von der Krabbeldecke runter und klatscht mit den Händen auf den Boden.
  • klatscht man auf dem Rücken liegen in die Hände (ohne Rücksicht auf nebenliegende Eltern ;)
  • hat man den halben Tag die Füße in der Luft, auch gerne mal nachts.
  • kann man seine Füße selbst in den Mund stecken.
  • kann man sich selbst quer ins Bett wurschteln.
  • schläft man nachts mit Unterbrechungen bis zu 12 Stunden und hält tagsüber drei kurze Schläfchen.
  • brabbelt man den ganzen Tag vor sich hin: "bapapapa, hamham, hi, alllo, arrrr, wwwww, abebebee, abuhh, nee, hmmhmmhm"
  • hat man zum ersten Mal "Papa" und "Mama"gesagt.
  • kann man pusten und prusten.
  • hat man ein Glas Wasser vom Tisch gekippt.
  • trinkt man begeistert Wasser auf einem Glas, aber jede Art von Flasche oder Trinklernbecher findet man nur zum Rumkaunen toll.
  • war man zum ersten Mal 12,5 Tage ohne seinen Papa.
  • ist man bei Mama in der Trage Bahn gefahren.
  • hat man zum ersten Mal bei Tante Lena geschlafen und bei seinen großen Zwillingscousins :)
  • hat man zum ersten Mal mit den Händen im Planschbecken geplanscht.
  • war man zum ersten Mal duschen.
  • kennt man endlich all seine Verwandten.
  • kann man kurz alleine sitzen.
  • liest man gerne Bücher mit Mama oder Papa.
  • hört man gerne die Anne Kaffeekanne Musik, besonders das Katzentanz und das Pinguin Lied. Und ganz besonders gern von den Eltern vorgesungen.
  • hat man bei IKEA im Hochstuhl mit am Tisch gesessen und fand das ganz aufregend.
  • imitiert man seine Eltern, kann man zum Beispiel Papa zurück anprusten oder mit Mama Luftküsschen austauschen ♥

30. Mai 2014

Hochzeit von Lena & Tim




Vor drei Wochen habe ich meiner kleinen Schwester die Haare gemacht und ihr ins Brautkleid geholfen. Wir sind mit meinem Papa in letzter Minute zur Kirche gefahren und haben vor lauter Aufregung den Brautstrauß vergessen ;)
Hach, das hat mich auch noch mal sehr an unsere Hochzeit erinnert, als Lena mir beim Ankleiden half und wir mit Papa zur Kirche gefahren sind ♥

Nach der Kirche wurde noch angestoßen, Luftballons steigen gelassen und ein paar Fotos geschoßen. Danach ging es mit Eltern, Trauzeugen und Geschwistern zu einem kleinen Fotoshooting und Verena von Meprion, die auch schon auf unserer Hochzeit fotografiert hat, hat ein paar tolle Bilder gemacht. Ich mag besonders die mit den Grimassen :)
Die seriösen Fotos gibt's dann sicherlich bald auf Lenas Blog zu sehen.

Anschließend fing dann der gemütliche Teil des Tages an. Leckeres Essen, schöne Reden, alte Fotos, lustige Spielchen, tolle Stimmung und ein super Hochzeitstanz (den ich leider so gut wie verpasst habe, weil ich das Christkind gestillt habe).

Nachts gab es dann noch die Hochzeitstorte, die ich einen Tag vorher gebacken hatte. Bin ich froh, dass das besser als gedacht geklappt hat ;) Denn nie zuvor habe ich eine so riesige Torte gebacken. Die Bisquitböden bestanden aus 20 Eiern und 5KG Creme hatte ich angerührt (brauchte dann aber doch etwas weniger).

Unser Christkind hat zum Glück auch alles ganz wunderbar mitgemacht und sich wie immer von seiner besten Seite gezeigt. In der Kirche war er ganz ruhig, saß bei meinem Bruder auf dem Schoß und hat alles angeschaut. Während der Fotos hat er im Auto ein kleines Schläfchen gemacht. Und auf der Feier war er auch recht zufrieden, ein echtes Vorzeigebaby :)
Als dann aber die Musik zum Tanzen laut gedreht wurde, war es eindeutig zu laut und zu spät für ihn und Max ist mit ihm nach Hause gefahren, so dass ich den restlichen Abend noch mit feiern und genießen konnte.

Nun ist der große Tag von Lena und Tim schon wieder vorbei, ich habe noch einen weiteren Schwager dazu bekommen und meine kleine Schwester hat auch einen neuen Namen. Es war eine wunderschöne Hochzeit und ich bin sicher die Zwei werden ihn genauso schön in Erinnerung behalten wie ich :)

Jetzt freue ich mich schon auf die nächste Hochzeit von Laura & Konsti im August.

27. Mai 2014

Halbjahresgeburtstag



Unglaublich aber wahr, unser kleines Christkind ist letzten Samstag schon ein halbes Jahr alt geworden und auch eigentlich gar nicht mehr so winzig klein. Das haben wir natürlich gefeiert (ein Grund für Torte findet sich immer ;) Und so gab es für uns die Weltbeste Möhrentorte und für das Christkind, nach 6 Monaten Stillen, das erste richtige Essen.
Was wohl? Natürlich auch Möhre :)

Ich war sehr gespannt wie es ihm gefällt, wenn er endlich auch mal etwas Essen in einen Mund stecken darf. Hat ihn aber nur sehr kurz interessiert, obwohl er uns sonst immer sehr interessiert beim Essen zu schaut. Wir üben aber weiter das Essen und ich bin erstaunt, wie schnell das Christkind diese neue Fähigkeit verbessert. Wir haben uns zunächst für BLW statt Brei entschieden, aber dazu schreib ich noch mal einen extra Post...

Und weil danach gefragt wurde, folgt hier noch das Rezept für die Weltbeste Möhrentorte.

Rezept für die Weltbeste Möhrentorte:
  • 2 Cups Zucker
  • 4 Eier
  • 1 Cup Öl
  • 2 Cups Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Backsoda
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL Salz
  • 4 Cups feingeraspelte Möhren
  • 4 Packungen Frischkäse (unbedingt den Fetten nehmen)
  • 1 - 1 1/4 Cup Puderzucker
  • 2 EL flüssiges Vanilleextrakt


Zucker, Eier und Öl schaumig schlagen. Dann alle Mehl, Backpulver, Soda, Zimt und Salz hinzufügen und gut mit dem Mixer verrühren. Zum Schluss die geraspelten Möhren unterrühren und alles in eine gefettete Backform geben.
30-35min bei 175°C backen.

Für die Creme den Puderzucker und die Vanille mit dem Schneebesen unter den Frischkäse rühren, bis alles schön cremig ist. (Nicht zu lange, sonst wird es zu flüssig.)
Den ausgekühlten Boden in zwei Böden teilen, auf den unteren etwas Creme streichen, zweiten Boden aufsetzten und die ganze Torte mit Creme einkleiden. Bis zum Verzehr kühl stellen und genießen :)

24. Mai 2014

6 Monate Christkind











Mit 6 Monaten...
  • wiegt man 8.195g und ist 69cm lang.
  • musste die 2. Kiste Klamotten in den Keller gebracht werden, weil man schon so viel gewachsen ist.
  • wird man noch vollgestillt.
  • verschluckt man sich öfter, weil man so gierig ist.
  • weiß man genau, wenn jemand mit einem Quatsch macht.
  • quietscht und kichert man laut, wenn Papa mit einem herumtobt.
  • war man zum 1. Mal länger von Mama getrennt.
  • war man zum 1. Mal auf einer Hochzeit.
  • liegt man am liebsten auf dem Bauch, damit man alles im Blick hat.
  • kann man sich in Windeseile vom Rücken auf den Bauch drehen. Leider noch nicht wieder zurück.
  • übt man weiter fleissig und ehrgeizig sich hinzusetzen.
  • probiert man gerne, schrill und laut seine Stimme aus.
  • spielt man am liebsten mit seinem Schnuller.
  • lacht man gerne, viel und laut :)
  • hat man zum 1. Mal richtig gekotzt.
  • findet man Anziehen furchtbar, weil man am liebsten nackt ist.
  • passt man nicht mehr in die Babyschale vom Kinderwagen.
  • hatte man ein paar quengelige Tage und unruhige Nächte.
  • mag man Milch nicht mehr aus der Flache trinken.
  • trinkt man aber schon ganz gut aus einem Becher.
  • konnte man endlich draußen auf der Terrasse liegen und sich ganz genau umgucken.
  • kuschelt man sich nach dem Wickeln ganz feste in Mamas Arme ♥
  • versucht man sich alles zu angeln was in Armlänge ist oder auch ein Stück weiter.
  • streckt man sich ganz lang und windet sich, wenn man etwas haben möchte.
  • kann man seinen Po etwas in die Höhe strecken, wenn man auf dem Bauch liegt.
  • verheddert man sich manchmal beim Drehen im Spieltrapez :)
  • befühlt man gerne fremde Gesichter und Hände.
  • klopft man sich mit mit den Händen auf Bauch und Oberschenkel.
  • wirbelt man seine Arme auf und ab.
  • beißt man gerne in die Tischkante.
  • spielt man gerne mit seinen Füßen.
  • hat man wunderschöne Wimpern und bekommt langsam grüne Augen.
  • weckt man seine Eltern morgens mit fröhlichem Gebrabbel und einem breiten Grinsen ♥

17. Mai 2014

Junggesellinnenabschied von Lena

Auch wenn Lena mir schon zuvorgekommen ist und sogar die gleichen Fotos ausgewählt hat, hier noch ein kurzer Einblick vom Junggesellinnenabschied meiner kleinen Schwester :)





Heute vor zwei Wochen habe ich den Vormittag damit verbracht, um im Wechsel zu stillen und abzupumpen, nebenbei noch einen Salat vorzubereiten (den Max dann zum Glück fertig gemacht hat), mit der aufgeregten Lena zu schreiben und mir Sorgen zumachen, ob das Christkind es zum ersten Mal länger allein mit Max aushält oder ich direkt zur ersten Stillmahlzeit wieder nach Hause fahren muss. Denn leider fand er es super auf der Flasche herumzukauen, aber trinken wollte er nicht mehr so recht daraus :(
Also kaufte ich in lauter Verzweiflung einen Tag vorher noch ein Sortiment an Trinklernbecher, mit mäßig bis wenig Erfolg.

Dann hat aber alles doch ganz wunderbar geklappt und er hat wie ein Großer die Milch aus dem Becher getrunken. Ich war zum ersten Mal ganze 7 Stunden von meinem Baby getrennt. Er kam mir danach gleich doppelt so groß vor ;)
Max hat mir zur Beruhigung ein paar Fotos geschickt und es war dann ein ganz toller und wiedererwartend entspannter Junggesellinnenabschied.

Wir Mädels haben Lena am Nachmittag in passendem Bauernoutfit am Bahnhof in Empfang genommen, sie musste ihr Bauern-Braut-Dress anziehen und von dort aus haben wir eine zweistündige Planwagenfahrt unternommen. Es war eine feucht-fröhliche Fahrt mit guter, alter Musik, toller Stimmung und einer teilweise ganz schön langen Autoschlage hinter uns :)
Danach wurde noch im Schrebergarten gegrillt und gegessen und gegen 22 Uhr hat Max mich mit dem Christkind wieder eingesammelt. Das war das einzige was nicht so gut geklappt hat, da wir uns dank schlechtem Handyempfang nicht gefunden haben und das Christkind schon hungrig im Auto geweint hat.
Aber alles in allem war mein erster Ausflug ohne Baby doch sehr schön :)

24. April 2014

5 Monate Christkind





Mit 5 Monaten...
  • wiegt man 7,5kg.
  • passen schon Klamotten in 74/80.
  • sitzt man beim Essen gern mit am Tisch und beobachtet alles genau.
  • wird man noch vollgestillt.
  • kann man sein Spielzeug schon ganz schön weit wegwerfen.
  • kann man ziemlich laut schmatzen.
  • hat man immer einen Daumen oder gleich die ganze Hand im Mund, um darauf herum zu kauen.
  • hat man bereits zwei kleine Zähnchen.
  • versucht man fleißig auf dem Bauch liegend vorwärts zu kommen.
  • hat man den Dreh raus und kann sich allein auf den Bauch drehen. Zurück klappt leider meistens nicht selbst.
  • hustet man, wenn man Aufmerksamkeit erregen möchte.
  • kichert man laut, wenn Papa einen herumwirbelt und hochwirft.
  • bekommt Mama dabei einen halben Herzinfarkt.
  • hört man gerne Musik.
  • brabbelt man gerne und laut vor sich hin.
  • schnappt man sich sofort alles was in Reichweite liegt.
  • streckt man die Arme nach allem aus, was interessant erscheint.
  • kann man sauer werden, wenn man nicht bekommt was man möchte.
  • hat man zum ersten Mal Wasser aus einem Glas getrunken wie die Großen.
  • hat man die dritte Impfung hinter sich gebracht.
  • macht man am Nachmittag bis zu 2 Stunden Mittagsschlaf.
  • spielt man immer länger allein auf der Krabbeldecke solange jemand in Blickweite ist,
  • beobachtet man gerne seine Eltern beim Arbeiten, Putzen, Kochen...
  • übt man sich aufzusetzen und zu sitzen.
  • strampelt man am liebsten nackt herum.
  • kann man sich ganz schön verrenken, wenn man etwas hört und sehen möchte.
  • hat man seine erste Fahrt im Kinderwagen gemacht und sich die ganze Zeit festgehalten :)
  • hält man sich fest, wenn man auf dem Arm getragen wird.
  • kuschelt man sich an, wenn man müde wird.
  • kann man bis über beide Ohren grinsen, wenn man Mama oder Papa entdeckt.

7. April 2014

Milchzapfanlage

Bereits im Januar hat Birte aus dem Medela-Mutterherz-Team mir angeboten ein Produkt aus ihrem Portfolio zu testen. Dieses nette Angebot kam wirklich genau zum richtigen Zeitpunkt. Kurz zuvor hatte ich mir schon Gedanken zum Thema Milch abpumpen gemacht. Denn so gerne ich unser kleines Christkind auch stille, so kommt doch irgendwann der Zeitpunkt, wo man ihn mal nicht mitnehmen kann oder möchte, sei es zu einem Arztermin oder wenn ich mal wieder etwas nur für mich machen möchte wie einen Yogakurs besuchen. Und dann möchte ich natürlich, dass Max nicht mit einem hungrigen Baby zu Hause sitzt, sondern Muttermilch füttern kann.

Ich fand den Slogan "Natürlich still ich - auch mal mit abgepumpter Milch" sofort sehr sympathisch und war von der Fülle an Informationen rund ums Stillen auf der Medela-Seite sehr begeistert.











So entschied ich mich die Medela Swing zu testen und war gespannt, als diese hübsch verpackt bei mir eintraf.
Nach kurzem studieren der Anleitung machte ich mich zunächst ans reinigen und sterilisieren. Auseinander genommen passen alle Teile in einen kleinen Topf. Mit einem Sterilisator mag es einfacher gehen, aber da ich diesen nicht täglich brauche, möchte ich nicht so ein riesiges Ding in der Küche stehen haben.

Die eigentliche Milchpumpe besteht aus nur 7 Teilen und lässt sich ganz fix zusammenbauen. Mit einem doch etwas komischen Gefühl, habe ich mich dann an einen ersten Versuch gewagt und Milch abgepumpt. Und es war gar nicht so schlimm wie ich dachte ;)
Die Medela Swing ist wirklich unglaublich leise und das Abpumpen an sich gar nicht unangenehm wie zunächst vermutet. Nach der Stimulationsphase tröpfelte es langsam in das angeschlossene Fläschchen und schnell waren 50ml zusammen.

Dann kam der Teil der Max am besten gefiel: Endlich konnte er auch mal unser Christkind füttern :)
Ich war gespannt, ob das Christkind die Flasche überhaupt akzeptieren würde, da er ja bisher nur an der Brust gefüttert worden war. Der Muttermilchsauger Calma hielt aber was er verspricht und nach kurzem Zögern saugte das Christkind die ganze Flasche leer. Ich hab ihn direkt danach angelegt, weil die 50ml natürlich nicht zum satt werden ausgereicht haben und auch dieser Wechsel von Flasche wieder zur Brust klappte einwandfrei.

Wie genau sich der Calma-Sauger im Detail zusammensetzt und funktioniert, kann man sich gut in diesem Video auf der Medela-Seite anschauen.

Seit diesem ersten Test, steht jetzt ab und zu auch ein Fläschchen mit Muttermilch bei uns im Kühlschrank und so konnte ich zum Beispiel ohne Baby zur Rückbildung gehen und das Christkind war gut versorgt bei Papa :)

Zusammengefasst gefällt mir die Medela Swing wirklich gut. Sie ist klein, leise und das Abpumpen ist so einfach wie stillen und auch fast genau so schnell. Einzig das Reinigen und Sterilisieren ist umständlicher, da dass beim direkten Stillen ja ganz entfällt. Mit der mitgelieferten Tasche kann man gut alles unterwegs transportieren, denn alles wan man benötigt ist wirklich leicht und klein.
Besonders gefällt mir auch der Muttermilchsauger Calma. Das Christkind wechselt problemlos hin und her und so habe ich die Möglichkeit mir mal babyfreie Zeit zu gönnen und muss mir keine Sorgen machen, dass ihm das Trinken an der Brust später zu anstrengend ist.

Vielen Dank an Medela, dass ich die Swing Milchpumpe testen durfe. Sie hat mir die Scheu vor dem Abpumpen genommen und mich in allen Punkten überzeugt.